Category Archives: Methods, concepts & theories

Contributions interesting for methodological and theoretical discussion may be flagged in this category.

Rezension: Die Archäozoologie der Pest

Ptolemaios Dimitrios Paxinos
Die Archäozoologie der Pest. 
Die Auswirkungen des Schwarzen Todes (1347-1350) auf Tierhaltung und Viehnutzung im Gebiet des heutigen Deutschland
Documenta Archaeobiologiae 12
Rahden: Leidorf 2017.

Hardcover, 318 S., 101 Abbildungen, 81 Tabellen.
ISBN 978-3-89646-628-0

Rezension im Original in:

Archäologische Informationen 42, 2019, im Early View, online publiziert 12. Jan. 2019 im Early View als PDF unter CC BY 4.0

Die Archäobiologie hat in den vergangenen Jahren wichtige neue Beiträge zur Geschichte der Pest geliefert. Genetische Studien haben das Bakterium Yersinia pestis als Erreger des Schwarzen Todes im 14. Jahrhundert bestätigt, dabei aber auch gezeigt, dass es kurz vor dem beprobten Massengrab von London-Smithfield zu einer Mutation des Erregers gekommen ist (Bos u. a., 2011; Bos u.a., 2012). Damit stellt sich die Frage nach den Voraussetzungen der Epidemie und speziell nach dem Einfluss der Kulturlandschaft. Diese war nach dem sog. Landesausbau und den regional verschiedenen Prozessen der Dorfgenese in den vorausgehenden Generationen unter den Bedingungen der beginnenden Kleinen Eiszeit im 14. Jahrhundert starkem ökologischem Stress ausgesetzt. Langfristige Veränderungen ihrer Biotope, aber auch kurzfristige Extremwetter wie die sog. Magdalenenflut kurz vor der Ernte 1342 haben sicher auch die Nager als Reservoir und Überträger von Yersinia pestis – die ja eigentlich eine Nagerkrankheit ist – betroffen.

Das Thema der Dissertation von Ptolemaios Dimitrios Paxinos sind aber weder die archäogenetischen Nachweise von Yersinia pestis noch die Voraussetzungen oder Auswirkungen des Schwarzen Tods selbst. Ziel ist es vielmehr, mit den Methoden „konventioneller“ zooarchäologischer Forschung zur Pest herauszufinden, wie die Menschen mit der viel umfassenderen Krise umgegangen sind. Welche mittel- und langfristigen Veränderungen ergaben sich daraus für Viehwirtschaft und Ernährung? Ob man die Entwicklung des 14. Jahrhunderts tatsächlich als „Krise“ begreifen möchte oder nicht (Schreg, 2011), spielt hier eine untergeordnete Rolle.

Paxinos gliedert seine Arbeit in vier Teile. Teil 1 umfasst die Einführung in das Thema, die Darstellung der Quellenlage und der angewandten Methoden (S. 15-46). Teil 2 (S. 47-78) präsentiert die regionale Skalenebene, für die die Untersuchungen an den Tierknochen zweier konkreter Fundplätze vorgestellt werden. Das sind zum einen der Kölner Dom und zum anderen der Fischmarkt in Konstanz, wobei Paxinos erstere auf Grundlage eigener Bestimmungen, letztere auf Basis der Publikation von Priloff (2000) sowie der zur Verfügung gestellten Primärdaten analysiert.

Teil 3 (S. 79-118) betrifft die überregionale Ebene und vergleicht dazu die Tierknochenfunde von 173 Fundplätzen. Der abschließende Teil 4 (S. 119-138) liefert die Diskussion der Befunde und schließlich folgt ein umfangreicher Anhang mit Tabellen, aber ohne Bereitstellung weiternutzbarer digitaler Daten.

Das methodische Vorgehen, um einen aussagekräftigen Vorher-Nachher-Vergleich zu erhalten, ist schlau ausgeklügelt. Paxinos teilt seine Fundkomplexe in vier Perioden A bis D (S. 33 ff.), die jeweils weiter in 50-Jahresblöcke unterteilt werden – außer Periode B, welche die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts, also die Zeit unmittelbar nach der großen Pestepidemie von 1347 ff. umfasst. Bei diesem Perioden-System handelt es sich nicht um relativchronologische Stufen, wie wir sie als Archäologen gewohnt sind, sondern um eine Klassifikation der Fundkomplexe nach ihrer absoluten Datierung und der Möglichkeit ihrer chronologischen Zuweisung. Periode A bezeichnet im Allgemeinen den Zeitraum vor dem Schwarzen Tod. Er ist in vier Stufen unterteilt, wobei die Perioden A2 bis A4 den besonders relevanten Zeitraum zwischen 1200 und 1350 abdecken.

Periode A1 ist länger als die sonst angesetzten 50-Jahresschritte, da in der Realität viele, nämlich 57 Fundkomplexe auch noch ältere, frühund hochmittelalterliche Knochen beinhalten, die eben in dieser Periode A1 zusammengefasst sind.

Periode B beschränkt sich allein auf den kurzfristigen Zeitraum unmittelbar nach dem Schwarzen Tod, in dem sich Bevölkerungsrückgang und Wüstungsprozess fortsetzten. Daten, die in diese Periode fallen, zeigen also die kurzfristigen Auswirkungen der Pest. Nur in zwei Fundkomplexen – in dem des Kölner Doms und dem des Fischmarkts in Konstanz, die in Teil 2 detailliert ausgewertet werden – lassen sich tatsächlich Funde auf Periode B eingrenzen. Periode C ermöglicht mit insgesamt 19 Fundkomplexen die Erfassung langfristigerer Trends, da sie zweigeteilt das 15. Jahrhundert umfasst. Insgesamt 17 Komplexe sind dem 16. Jahrhundert als Periode D zuzuweisen.

Fundstellen mit geeigneten chronologisch differenzierbaren Funden des 14. Jh. sind also nicht besonders häufig. Auch Köln und Konstanz spiegeln aufgrund der jeweiligen Sekundärablagerung in der Kirche bzw. einer Landgewinnung am Seeufer nicht unmittelbar das Konsumverhaltens eines einzelnen Haushalts. Hinzu kommt, dass Handwerkerabfälle eine besondere Rolle spielen. So ist es trotz zahlreicher stadtarchäologischer Grabungen bisher nur bedingt gelungen, eine solide Datenbasis zu schaffen, die für eine gezielte übergreifende Fragestellung, wie sie Paxinos verfolgt, wirklich ausreichend wäre. Die besonders wichtigen Funde aus ländlichen Siedlungen fallen für eine Auswertung sogar völlig aus. Paxinos stellt S. 88 fest, dass sich die Datenbasis für ländliche Siedlungen gegenüber der Synthese von Benecke (1994) vor fast 25 Jahren kaum verbessert habe. Ländliche Siedlungen sind v.a. nach 1350 noch immer unterrepräsentiert (S. 33), obgleich die Wüstungsforschung seit dem 19. Jahrhundert ein nicht ganz unwesentliches Forschungsfeld darstellt. Angesichts des immensen Zuwachses denkmalpflegerischer Maßnahmen im Rahmen der immer wichtigeren privatwirtschaftlichen Archäologie ist das sehr bedenklich, denn offenbar gelingt es nicht, die zahllosen Rettungsgrabungen effektiv als historische Quellen in Wert zu setzen. Problematisch ist auch, dass gerade Latrinen und Brunnen, die Archäologen immer als besonders spannend erachten, im Hinblick auf die Praxis der Tierhaltung kaum auszuwerten sind, da hier besondere Prozesse einer primären Formation vorliegen.

Paxinos vergleicht auf Basis dieser chronologischen Einteilung (sowie einer regionalen Differenzierung) die Statur der Tiere, repräsentiert durch Robustheit und Widerristhöhe, die Geschlechtszusammensetzungen und die Altersspektren.

Die Analyse der Daten zeigt vielfältige Veränderungen auf. Das Rind beispielsweise nimmt in den Perioden A1 bis A3 mehr als die Hälfte des Fundmaterials ein, sinkt in Periode A4 bis B auf 44 % und steigt im 15. Jahrhundert kurzfristig auf 46,7 %, ehe es in Periode D nur noch bei 37,5 % liegt (S. 91). Auffallend – aber noch nicht ausreichend untersucht – ist die Beobachtung, dass Katzenfunde insbesondere in Latrinen nach der Pest zunehmen, sodass es zumindest denkbar erscheint, dass man der „bösen“ Katze eine Mitschuld an der Katastrophe gab und sie in der Folge häufiger tötete und im Müll entsorgte (S. 93). Allerdings könnte es auch sein, dass die steigende Zahl von Katzen mit einem erhöhten Rattenvorkommen zu tun hat. Letzteres kann Paxinos mit seinen Fundkomplexen nicht überprüfen. Hier deutet sich aber an, wie wichtig archäo-zoologische Untersuchungen auch an Kleintieren wie Nagern, aber auch Vögeln wären, da sie für das Verständnis von Epidemien, aber auch von Landschaftswandel gerade im Spätmittelalter grundlegend sind.

Basierend auf seiner Datenanalyse eröffnet Paxinos die Diskussion (Teil 4) mit der Arbeitshypothese, dass „die spätmittelalterliche Krise im Allgemeinen und der Schwarze Tod im Besonderen […] kurz- und/oder langfristig zu Veränderungen in der Viehnutzung des Spätmittelalters

[führte]

. Diese Veränderungen spiegeln sich nicht nur in einer Verschiebung der wirtschaftlichen Bedeutung der einzelnen Nutztiere, sondern auch in einer Änderung ihres Phänotyps wider.” (S. 121). Die Kapitel 12 und 13 werten die Ergebnisse der Einzeluntersuchungen bzw. der überregionalen Untersuchung aus und zeigen, dass es im 14. Jahrhundert die postulierten kurz- und langfristige Veränderungen tatsächlich gegeben hat. Die Untersuchung der Größenparameter Robustheit und Größe belegt Veränderungen bei der Haltung und Fütterung der wichtigsten Nutztiere während des Spätmittelalters. Die Rinder aus Köln und Konstanz beispielsweise sind im Zeitraum von hundert Jahren nach der Pest deutlich kleiner und zierlicher.

Letztlich kann der Band die Frage nicht klären, inwiefern der beobachtete Wandel tatsächlich ursächlich mit der Pest zusammenhängt. Methodisch hat Paxinos hier den Weg einer Korrelation beschritten, der bestenfalls ein zeitliches und räumliches Zusammenfallen feststellen, aber keine Aussagen zu Wirk- und Kausalzusammenhängen liefern kann. Der fragestellungsorientierte Fokus auf das 14. Jahrhundert wird hier insofern problematisch, als kaum zu erfassen ist, wie stark die normale Variabilität in der Zeit ist und inwiefern dem 14. Jahrhundert tatsächlich die Qualität einer Zäsur zukommt.

Plausible Erklärungen sind nur aus der Perspektiveder Humanökologie zu gewinnen, diedann in Hypothesen und konkrete Fragen umzusetzensind. Möchte man die tatsächlich wichtigeFrage nach der Krise des 14. Jahrhunderts klären,so muss mittels DNA-Untersuchungen die Geschichteund Verbreitung von Yersinia pestis weiter geklärt und der Wandel der mittelalterlichen Kulturlandschaft auf seine Auswirkungen auf Biotope, Biodiversität, Mikroklima und Böden untersucht werden (vgl. Schreg, 2011). Die Routinearbeit der Denkmalpflege, die allein die nötige Quantität an Daten liefern könnte, ist damit hoffnungslos überfordert, denn es müssten beispielsweise gezielt auch die Knochen von kleinen Nagern und Vögeln ausgeschlämmt werden, Proben für die Genetik bereitgestellt werden, archäobotanische Umweltrekonstruktionen realisiert und Off-site-Archive viel mehr in den Fokus der Denkmalpflege genommen werden als es derzeit denkmalpolitisch und finanziell zu leisten ist.

Noch aber scheint auch im Fach – egal ob an den Universitäten oder der Denkmalpflege – kaum Bewusstsein für die Bedeutung dieser „theoretischen” Fragen und für die methodischen Ansätze vorhanden zu sein. Paxinos deutet die weiteren Zusammenhänge nur an, doch zeigt seine Arbeit mustergültig, welches historische Potenzial in der Archäozoologie steckt, und dass sie mehr ist als eine Artenliste der Tierknochenfunde – sofern den Knochen bei Ausgrabung und Publikation die gebührende Aufmerksamkeit und Sorgfalt geschenkt wird. Paxinos leistet einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung von Fragestellung und Methoden und es ist zu wünschen, dass die auf den ersten Blick sehr spezielle Arbeit breit rezipiert wird.

Literatur

  • Benecke, N. (1994). Archäozoologische Studien zur Entwicklung der Haustierhaltung in Mitteleuropa und Südskandinavien von den Anfängen bis zum ausgehenden Mittelalter. (Schriften zur Ur- und Frühgeschichte 46). Berlin: Akademie-Verlag.
  • Bos, K. I., Schuenemann, V. J., Golding, G. B. u. a. (2011). A draft genome of Yersinia pestis from victims of the Black Death. Nature 478, 7370, 2011, 506–510.
    https://doi.org/10.1038/nature10549
  • Bos, K. I., Stevens, P., Nieselt, K., Poinar, H. N., DeWitte, S. N., Krause, J., Gilbert, M. T. P. (2012). Yersinia pestis: New Evidence for an Old Infection. PLoS ONE 7,11, 2012, e49803.
    https://doi.org/10.1371/journal.pone.0049803
  • Prillof, R.-J. (2000). Tierknochen aus dem mittelalterlichen Konstanz. Eine archäozoologische Studie zur Ernährungswirtschaft und zum Handwerk im Hoch- und Spätmittelalter. (Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württemberg 50). Stuttgart: Theiss.
  • Schreg, R. (2011). Die Krisen des Späten Mittelalter – Perspektiven, Probleme, Potentiale. In F. Daim, D. Gronenborn & R. Schreg (Hrsg.), Strategien zum Überleben. Umweltkrisen und ihre Bewältigung. (RGZMTagungen 11). (S. 195-214). Mainz: RGZM.

 Rainer Schreg

Rainer Schreg

archaeologist professor in medieval and postmedieval archaeology at Bamberg university

More Posts - Website

CfP EAA Barcelona 2018: Re‐thinking medieval and early modern pestilences from a biosocial perspective: advanced methods and renewed concepts in archaeological sciences

EAA Barcelona 2018 – 5‐8 September 2018
Call for Papers and Posters
Deadline: 15 February 2018
Re‐thinking medieval and early modern pestilences from a biosocial perspective: advanced methods and renewed concepts in archaeological sciences

While contagious diseases have affected the human species since its origins, great medieval epidemics (e.g. plague, leprosy, tuberculosis) have sparked particular interest for decades. In recent years, archaeology has played an increasing role in the scientific study of medieval pestilences, notably by providing reliable data on both the paleobiology of epidemic victims and their burial treatment. Despite the various breakthroughs reached by interdisciplinary research, the study of past epidemics still needs to get improved, particularly through an integrated analysis of biological and social dimensions of these diseases, which are closely interrelated. We invite contributions regarding both recent methodological advances in the retrospective diagnosis of infectious diseases and the output of archaeological sciences on social and cultural factors acting in human populations’ adaptability to these diseases.

The session shall address various questions, among which:
– What are the new lines of research and future perspectives in paleopathological and palaeomicrobiological study of these diseases?
– What information paleobiological data derived from skeletal assemblages can provide on the epidemiological characteristics of the diseases?
– What was the endemicity of diseases in various places, how did they evolve over time, and how did various diseases competed each other?
– How funerary archaeology and textual sources contributes to reappraise the history of these diseases (e.g. attitudes towards the victims in terms of their integration and/or exclusion, depending on the time period and cultural framework)?
– Which methodological implementation would be desirable in the future to allow retrospective diagnosis of still poorly-known diseases (e.g. ergotism)?

Keywords: Archaeology, Paleomicrobiology, Paleopathology, Medieval, Epidemics

Session details:
– Session theme: Theories and methods in archaeological sciences
– Session ID: #413
– Session type: Session, made up of a combination of papers, max. 15 minutes each
Session organizers:
– Dr. Dominique Castex, CNRS, UMR 5199 – PACEA, Université de Bordeaux, Pessac, France, dominique.castex@u-bordeaux.fr
– Dr. Mark Guillon, Inrap, UMR 5199 – PACEA, Université de Bordeaux, Pessac, France, mark.guillon@inrap.fr
– Maria Spyrou, Max Planck Institute for the Science of Human History, Jena, Germany, spyrou@shh.mpg.de
– Marcel Keller, Max Planck Institute for the Science of Human History, Jena, Germany, keller@shh.mpg.de
– Dr. Sacha Kacki, Department of Archaeology, Durham University, United Kingdom, sacha.s.kacki@durham.ac.uk

Abstract submission deadline:
15 February 2018

If you are interested to submit a Paper or Poster proposal, please use the conference website at
https://www.e‐a‐a.org/EAA2018/
Further information, including registration details, general and practical information, etc. can be found on the conference website

Ecological Approaches in Medieval Rural Archaeology

  • R. Schreg, Ecological Approaches in Medieval Rural Archaeology. European Journal of Archaeology 17(1), 2014, 83-119
    DOI 10.1179/1461957113Y.0000000045

    [There is currently no Open Access, sorry!].

In recent years, scientific methods of bio- and geoarchaeology have become increasingly important for archaeological research. Political changes since the 1990s have reshaped the archaeological community. At the same time environmental topics have gained importance in modern society, but the debate lacks an historical understanding. Regarding medieval rural archaeology, we need to ask how this influences our archaeological research on medieval settlements, and how ecological approaches fit into the self-concept of medieval archaeology as a primarily historical discipline. Based mainly on a background in German medieval archaeology, this article calls attention to more complex ecological research questions. Medieval village formation and the late medieval crisis are taken as examples to sketch some hypotheses and research questions. The perspective of a village ecosystem helps bring together economic aspects, human ecology and environmental history. There are several implications for archaeological theory as well as for archaeological practice. Traditional approaches from landscape archaeology are insufficient to understand the changes within village ecosystems. We need to consider social aspects and subjective recognition of the environment by past humans as a crucial part of human–nature interaction. Use of the perspective of village ecosystems as a theoretical background offers a way to examine individual historical case studies with close attention to human agency. Thinking in terms of human ecology and environmental history raises awareness of some interrelations that are crucial to understanding past societies and cultural change. (Abstract)

The article takes the late medieval crisis as an example for the complexity of interaction and proposes to understand the Black Death within the framework of human ecology.

Factors and hypothetical interactions during the late medieval crisis

Factors and hypothetical interactions during the late medieval crisis

 

 

 

Rainer Schreg

archaeologist
professor in medieval and postmedieval archaeology at Bamberg university

More Posts - Website

Introduction – Ted Boronovskis

 

I am an independent researcher from Perth, Australia who is interested in an as yet unexplained occurrence in the epidemiology of the Bubonic Plague – its apparent disappearance from Western Europe and the Medditeranian basin between AD750  until its reappearance in AD1347, whilst successive waves of epidemics continued in Central Asia and China.

The attached note was published in the medical history newsletter of the Australian & New Zealand society of the History of Medicine (4th series, No 38; Oct. 2012)

 

 

ARTICLE SENT TO BLACK DEATH BLOG

Molecular Traces of the Black Death

Over the last decade a substantial amount of molecular evidence confirming the etiology of the plague over virtually the entire medieval period has been produced. In this rapidly evolving field, evidence for the Black Death of the 14th century has been produced by each new method in turn.

Given the conditions of remains sampled to date, the methods fall into two main categories: genomics and immunology. There are pros and cons to each. Genomics has well-recognized specificity and the ability to compare with living and ancient strains, but non-nucleic acid methods are both specific and far more sensitive. Non-nucleic acid methods (using immunology) will give a better indication of the true incidence within a population, especially important when testing moves beyond mass graves. Immunologic methods have been the primary means of diagnosing clinical infectious disease for at least 30 years. The Rapid Diagnostic Test (RDT) now used to diagnose ancient and modern plague uses technology that has existed for over 25 years with a good track record. The downside of immunology is that it doesn’t give strain specific information. On the other hand, detection of degraded DNA much less getting good enough sequence for strain matching is difficult and inefficient.

This map charts all of the medieval plague molecular data that I have seen (view Plague Map in a larger map). The red balloons mark 6th-9th century, Plague of Justinian, sites. All three early medieval sites are beyond the Alps proving that the plague of Justinian penetrated well beyond the Mediterranean basin.  The yellow balloons represent 14th century data, with the starred balloon specifically dated to the first wave of the Black Death pandemic. The blue balloons represent post-14 century data (14th-17th century). Click the balloons for references.

Even a cursory look at the map makes it apparent that both pandemics reached beyond the Alps into the European plain. Further, the distribution represents the areas of activity of 3-4 research groups rather than as an indication of plague incidence across Europe. Every region so far examined and published has found some evidence of plague. There is both DNA and immunological evidence for the 14th century. Unfortunately, DNA data has been produced by three different groups who have not yet produced a consensus sequence or analyzed their differences. Despite the differences between their sequences, there is plenty of homology between their data and modern reference sequences to ensure that they all identified Yersinia pestis. Their differences are most likely to be primarily related to interpretations of degradative changes in the ancient DNA, though it is possible that more than one strain was active in 14th century Europe.

The map also makes it apparent that we only have molecular evidence from a very small sliver of the territory covered by the medieval pandemics. There are too few sites so far to make any predictions about the routes the plague traveled based on molecular evidence. It never travels from point A to point B as the crow flies! Plague spreads more like a spiderweb than a wave. So, long distance transmission may well exist before lateral spread fills in the countryside. It is absolutely necessary to take in consideration medieval trade and communication routes.

This is an exciting time to be working on the plague. So far, only the tip of the iceberg has been exposed. To date, the molecular evidence has been the most useful for confirming the etiology of the plague of Justinian, the Black Death pandemic, and plague’s endurance in western Europe. We have the technology now to map the geographic extent of Yersinia pestis for the first and second pandemic. It will take at least a generation of work from archaeologists, geneticists, and paleomicrobiologists to gather enough sites and resolve the fine-detail sequencing issues to begin to do strain mapping.